Die Oste, der stille Fluß

Letztes

Update

03.03.08

©

Das Lager Sandbostel
Relikte, Grabungen, Forschungen  Zusammengestellt von Dietrich Alsdorf

Eine Chronik über die Oste, den stillen Fluss zwischen Heide und Meer wäre unvollständig,
würde sie nicht jenen Ort des Schreckens benennen, der unter dem Namen "STALAG X B"
in die Geschichte des zweiten Weltkriegs eingegangen ist.
Südwestlich von Sandbostel, nur wenige hundert Meter von der Oste entfernt lag dieses Lager,
von dem noch heute eine größere Anzahl von Baracken in allen Stadien des Verfalls künden.

In Kürze wird seitens der "Stiftung Lager Sandbostel" damit begonnen werden, auf einem
Teil des Lagergeländes eine würdige Gedenkstätte zur Geschichte des Lagers einzurichten.

Die Ostechronik wird dieses Prozess begleiten, das Werden einer Gedenkstätte in Bildern
dokumentieren. Weiterführende Informationen zur Geschichte des Lagers finden sie
unter
http://gedenkstaette-sandbostel.de/
und archäologische Grabungen unter
www.ag-spurensuche.com/

Im September 1939 gelangten einige tausend Polen als erste Kriegsgefangene in das abseits in einer Moorlandschaft zwischen Elbe und Weser gelegene Lager Sandbostel. Im Stalag X B (Mannschafts-Stammlager B im Wehrkreis X) waren bis zu seiner Befreiung im April 1945 viele Hunderttausende von Menschen aus großen Teilen der Welt untergebracht (manche nur für einige Tage, andere für mehrere Jahre): Kriegsgefangene, vornehmlich aus der Sowjetunion, Frankreich, Polen, Jugoslawien und Großbritannien, italienische Militärinternierte, Angehörige der britischen Handelsmarine, Teilnehmerinnen am Warschauer Aufstand von 1944 und zuletzt auch etwa 10.000 KZ-Häftlinge.  Die Kriegsgefangenen wurden an zahlreichen Orten in der norddeutschen Kriegswirtschaft eingesetzt.

Sowjetische Kriegsgefangene im Lager
Foto: Gedenkstätte Sandbostel

Zu einem Massensterben durch Hunger, Seuchen, Erschöpfung und Gewalt kam es im Herbst und Winter 1941/42 unter den sowjetischen Kriegsgefangenen sowie im April/Mai 1945 unter den nach Sandbostel verschleppten KZ-Häftlingen. Die Toten des Lagers sind auf dem etwa zwei Kilometer östlich des Lagers gelegenen Friedhof (heute "Kriegsgräberstätte") beerdigt. Ihre Zahl ist bis heute nicht abschließend geklärt. Die Schätzungen schwanken zwischen 8.000 und 50.000 Toten. Auch die Nachkriegsgeschichte ist erwähnenswert: Nachdem die britischen Truppen zunächst mehrere Areale wegen einer Typhusepidemie niedergebrannt hatten, wurden bis 1948 einige tausend SS-und NS-Führer in Sandbostel interniert.

Das Lager heute

In den Jahren 1952 bis 1960 dienten die bis dahin noch existierenden Baulichkeiten als Durchgangslager für jugendliche DDR-Flüchtlinge. 1974 wurden die Teile des Lagergeländes, die noch nicht in Ackerland zurückverwandelt worden waren, zum "Gewerbegebiet Immenhain" erklärt. Die 25 bis heute zumindest in den Grundstrukturen erhaltenen Gebäude des Stalags X B stehen seit 1992 (mit wenigen Ausnahmen) unter Denkmalschutz.

Erste Funde 2005

Die sowjetische Militäradministration ließ im Sommer 1945  auf dem Friedhof Sandbostel ein Ehrenmal für die dort beerdigten Rotarmisten errichten. 1949 wurde der gesamte Friedhof einplaniert und umgegraben. Danach wurden die 53 sowjetischen Massengrabreihen oberirdisch auf einer wesentlich kleineren Fläche zu (heute 14) "Sammelgräbern" zusammengelegt; die Grabanlage entspricht also z. T. nicht der tatsächlichen Lage der Toten. 1956 wurde das sowjetische Ehrenmal - u. a. wegen der auf ihm vermerkten angeblich weit überhöhten Zahl der Toten- auf Betreiben des Landkreises Bremervörde und des niedersächsischen Innenministeriums gesprengt.

1956 wurde auch die Umbettung von fast 3000 KZ-Häftlingen aus Massengräbern in der Region auf den Friedhof Sandbostel im Wesentlichen abgeschlossen. Die Überreste der nichtsowjetischen Kriegsgefangenen wurden größtenteils in ihre Heimatländer, die der Italiener auf den Zentralfriedhof in Hamburg-Öjendorf überführt. Heute befinden sich noch etwa 150 Einzelgräber von polnischen, jugoslawischen und unbekannten Kriegsgefangenen auf dem Friedhof.

Die nationalen Veteranenverbände der Kriegsgefangenen und die Organisationen der überlebenden KZ-Häftlinge wie die Amicale Internationale de Neuengamme setzten sich nach dem Krieg dafür ein, dass die Geschichte des Stalags X B nicht in Vergessenheit geriet und dass die Grabstätten der Toten von Sandbostel in einem würdigen Zustand gehalten wurden. Für ihre Pflege war seit 1946 das Land Niedersachsen zuständig; seit 1973 wird der Friedhof von der Gemeinde Sandbostel betreut. Nach Öffnung der Grenzen zwischen Ost und West kommen zunehmend auch Besucher aus der ehemaligen Sowjetunion nach Sandbostel.

Text:
Dokumentations- und Gedenkstätte Sandbostel e.V.

Reste einer Latrine, Sommer 2005

Diese Fotos wurden von einem Lehrer aus Bargstedt während eines Schulausfluges 1941 heimlich aufgenommen

Das Lager Sandbostel war zumindest in den ersten Jahren seines Bestehens Ziel von Schulausflügen. So unternahm ein Bargstedter Lehrer Anfang September 1941 mit seiner Schulklasse eine Radtour zum 30 Kilometer entfernten Lager. Es war kurz bevor Tausende sowjetische Kriegsgefangene brutal über die Straßen von Bremervörde bis zum Lager getrieben wurden. Bevor das große Leiden und Sterben begann. Die einmaligen Fotos wurden heimlich aufgenommen, denn das Fotografieren derartiger Objekte war streng verboten.

Dicht am Lagerzaun vorbei, dessen Aufbau hier gut zu erkennen ist, ging die Radtour. Der Posten auf dem Wachtturm merkte nicht, dass Lehrer Hillmann fotografiert.

So sah es an der
Straße von Heinrichsdorf
nach Sandbostel 1941 aus.
Rechts die Schienen der
Moorbahn, mit der Jahre
später halbverhungerte und
sterbende KZ-Häftlinge
mittels Loren ins Lager
transportiert wurden.

Der Schulausflug begegnete im Vorlager Gefangene, die im Moor geborgene Stubben zuerteilten. Im Hintergrund das noch heute bestehende Wasserwerk.

Kriegsgefangene aus dem Lager Sandbostel
wurden zum Teil im Lagerbereich selbst zu
Arbeiten herangezogen. Der überwiegende Teil
aber wurde außerhalb des Stalags eingesetzt, in
Handwerks- und Industriebetrieben, im Moor,
auf den Bauernhöfen und in der Forstwirtschaft.

Die Einsatzorte reichten von der Ems bis an
die Elbe. Untergebracht wurden die Gefangenen
in umgebauten Scheunen oder Tanzsälen.

Die hier gezeigten Fotos stammen aus
Bargstedt der Jahre 1941/42.

In nahezu allen Dörfern gab es sog.
"Arbeitskommandos" mit Kriegsgefangenen.

Für dieses Foto haben sich die Gefangenen, Franzosen,
Belgier und Serben zu einem Gruppenbild zusammengefunden.

Ein
“Arbeitskommando”
wird durchs
Dorf geführt.

Auf dieser Aufnahme lässt sich ein Wachsoldat mit “seinen” Gefangenen fotografieren.

Brief an einen
belgischen Kriegsgefangenen
mit der Erkennungsmarken-Nr. 3803
im Lager Sandbostel, abgeschickt
im Sommer 1942 in Floreffe,
südöstlich von Brüssel, Belgien.
Der Brief war offen und wurde
zunächst in der Poststelle
auf seinen Inhalt geprüft.

Brief aus dem Lager
vom 6. Dezember 1942.

Brief aus dem Lager
vom 15. Januar 1942.
Der Absender war in
einem Arbeitskommando.

Fortsetzung folgt...

[Besucherzähler]

 

................................................................................................................................................................................................................................

Home   OsteChronik Team   Impressum   Osteschifffahrt   Burweg   Oste Links   Elbe-Weser Links
Brobergen   Sagen & Märchen   Bossel OsteGalerie   Oldendorf   St. Martins Kirche   Wracks der Oste
750 Jahre Burweg   Zeitzeugen   Kanuparadies Oste   Geschichtsspuren   OsteKunst
Annas Spuren   Elke Loewe   Rainer Brandt   Osten   Schwebefähre   Hafenerinnerungen
 
Sandbostel   Strom der Dichter   Dorfschule Bossel

Kopieren von Texten und Fotos nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung
Pagedesign, copyright 2005-2008 by Hartmut Jungclaus,  OsteCronik.de